Pressemitteilung: Baumgärtner sagt Teilnahme an unabhängigem Kandidat-O-Mat zu

20. August 2022

Die Grüne OB-Kandidatin Dr. Ulrike Baumgärtner hat sich in einem Brief an ihre Mitbewerber um den OB-Posten in Tübingen gewandt.

Baumgärtner sagte ihre Teilnahme an einem unabhängigen Kandidat-O-Maten zu und appellierte an die Mitbewerber dies ebenfalls zu tun.

Dies sei „vor allem im Hinblick auf die stagnierende Wahlbeteiligung“ von großer Bedeutung. Die Grüne OB-Kandidatin betonte allerdings: „Hierbei müssen auch kritische und unbequeme Fragen gestellt werden, gerade die Beantwortung dieser Fragen machen den Mehrwert des Formats für die Bürger*innen aus.“

Den gesamten Brief finden Sie hier:


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, sehr geehrte Frau Geisel, sehr geehrte Frau Miller, sehr geehrter Herr Hidam, sehr geehrter Herr Vogt,

wie Sie sicherlich in den vergangenen Tagen erfahren haben, ist die Situation rund um den abgesagten Kandidat-O-Mat für unsere lebendige Demokratie in Tübingen eine unzufriedenstellende Situation.
Tübingen lebt vom Engagement der Bürger*innen und von der inhaltlichen Auseinandersetzung um den besten Weg.

Aus diesem Grund ist es für mich unabdingbar, dass die Bürger*innen auch zur Wahl um die Rathausspitze in diesem Oktober, die Möglichkeit bekommen auf einfachem Wege die inhaltlichen Positionen der Kandidat*innen zu vergleichen und mit ihren eigenen Vorstellungen abzugleichen.
Hierbei müssen auch kritische und unbequeme Fragen gestellt werden, gerade die Beantwortung dieser Fragen machen den Mehrwert des Formats für die Bürger*innen aus.

Ich habe erfahren, dass momentan versucht wird eine Version des Kandidat-O-Mats ohne die Landeszentrale für politische Bildung auf die Beine zu stellen. Darin habe ich die Beteiligten bestärkt und habe mich bereiterklärt die entsprechenden Fragen zu auch kurzfristig beantworten.

Ich würde mich freuen, wenn wir vor allem im Hinblick auf die immer wieder stagnierenden und fallenden Wahlbeteiligungen einen Kandidat-O-Mat für die Bürgerinnen und Bürger anbieten könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulrike Baumgärtner